Andere Vereine

Aus dem Vereinsleben

In Daseburg bestimmt eine rege Vereinskultur das dörfliche Leben. Unter dem Dach der "Gemeinschaft Daseburger Vereine e.V." haben sich 11 örtliche Vereine zusammengeschlossen. Diese Gemeinschaft wurde am 14. April 1994 gegründet. Die selbst gestellten Aufgaben sind die Pflege und Förderung der Dorfgemeinschaft und die Pflege und Erneuerung der Desenberghalle.

Auf Grund einer Initiative des damaligen Pfarrers Lödige wurde am 19.11.1892 ein Mütterverein in Daseburg gegründet. 1968 schloss sich dieser Verein der "Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands Bundesverband e.V.", dem größten Frauenverband und gleichzeitig größten katholischen Verband Deutschlands, an. Die Gemeinschaft engagiert sich nicht nur in der Kirche, sondern auch in Politik und Gesellschaft. Mit z.Zt. 256 Mitgliedern ist die Kfd St. Alexander Daseburg eine der größten Vereinigungen des Dorfes.

Die Freiwillige Feuerwehr in Daseburg ist vermutlich im Jahr 1903 gegründet worden. Erste schriftliche Aufzeichnungen sind erst ab 1952 vorhanden. In diesem Jahr erhielt die Wehr eine Tragkraftspritze, TS 8, auf einem Anhänger montiert. Die Ausrüstung war im sogenannten Spritzenhaus unmittelbar neben dem Löschteich an der Hauedaer Straße untergebracht. 1972 fand der Einzug in das neu erbaute Feuerwehrgerätehaus an der Mittelstraße statt. Heute ist dort ein 1993 erworbener, speziell für Rettungseinsätze ausgestatteter Kleintransporter stationiert.

Der SV Preußen Daseburg bietet in seinem Einzugsbereich allen die Möglichkeit der sport- und freizeitorientierten Betätigung. Der Verein wurde 1959 gegründet. Fußball wird in Daseburg aber schon viel länger gespielt. Der erste Fußballverein wurde um 1920 gegründet. In der Nachkriegszeit hieß er "Schwarz-Weiß Daseburg". Gespielt wurde auf einem Sportplatz auf der "Bruchwiese" an der Lütgenederer Straße. Der Sportplatz am "Weg zur Vogelsmühle" mitsamt den Nebenplätzen, Laufbahnen, Kugelstoßanlage, der Sprunggrube und dem Sportlerheim steht dem Verein seit 1974 zur Verfügung. Er entstand in einer ausgebeuteten Lehmkuhle der früheren Ziegelei Sievers.

Der Musikverein Daseburg wurde am 4. März 1921 gegründet. Die Gründung fällt in eine Zeit, in der die Not und die Entbehrungen des Weltkrieges noch tief in der Erinnerung hafteten. Der Wunsch nach Geselligkeit und das Interesse an der kulturellen Gestaltung des Dorflebens war besonders ausgeprägt. Wie aus den Vereinsstatuten hervorgeht, ist der Leitgedanke "eine Vereinigung zur Hebung und Förderung sämtlicher musikalischen Interessen, geistige Ausbildung und Erstrebung des geselligen Verkehrs der Mitglieder" sowie die "Ausbildung einer Musikkapelle". In den folgenden Jahren entwickelte sich ein reges Vereinsleben. Die Blaskapelle spielte bei Prozessionen und sonstigen Anlässen. Außerdem führte der Verein in den 20er und 30er Jahren Theaterstücke auf. Am 28. Dezember 1930 beschloss der Musikverein die Gründung eines Tambourkorps. Die Ausbildung und den Aufbau übernahm der heute verstorbene Heinrich Reise. So konnten fortan bei Umzügen Blaskapelle und Spielmannszug abwechselnd spielen.

Johannes Richter und August Nutt, die als Handwerksgesellen in der Industrie beschäftigt waren, aber aus Arbeitsmangel in ihre Heimat zurückkehren mussten, hatten die Idee, einen katholisch Gesellenverein zu gründen. Sie erhielten große Unterstützung durch den damaligen Pfarrer Lore Wienand. 32 junge Männer fanden sich zur Gründungsversammlung am 9. Juli 1930 ein. Von 1937 bis 1947 ruhte das Vereinsleben. Am 26. Sept. 1947 wurden auf Initiative des damaligen Pfarrers Josef Schulte die Aktivitäten wieder aufgenommen. Dazu zählten Theateraufführungen, Bildungsabende, verschiedene Kurse und Busreisen. Auch an weltlichen und kirchlichen Festveranstaltungen ist die Kolpingfamilie aktiv beteiligt.

Schon vor dem Zweiten Weltkrieg und dann wieder nach dem Krieg gab es bis in die siebziger Jahre in Daseburg einen Chor. Unter der Leitung von Hauptlehrer Friedrich Barton wurde zu kirchlichen Hochfesten gesungen. Der heutige gemischte Chor, die "Chorgemeinschaft Daseburg", ist am 17. Juli 1989 gegründet worden. Der Verein zählt 44 aktive und 28 passive Mitglieder.

Im Winter 1963 begann eine Gruppe junger Männer mit der Ausübung des Tischtennissports. Werner Mennes Waschküche und ein Raum im Haus Redeker (Genau) dienten als provisorische Übungsräume, bevor ab 1965 der ehemalige Turnraum in der Gemeindehalle genutzt werden konnte. Am 29.5.1965 wurde der TTV Grün Weiß Daseburg gegründet, er zählt heute 259 Mitglieder. 1980 wurde eine Gymnastikabteilung ins Leben gerufen, auch der Trendsport Jazz-Dance wird gepflegt.

Der Angelsportverein Daseburg e.V. wurde am 21.8.1974 gegründet. 1978 pachtete man die Eggel von "Fischereigenossenschaft Eggel". Die Eggel ist im Bereich Daseburg ein naturbelassener Bach mit zum Teil seltenen Tieren und Pflanzen. Deshalb wurde in den Vereinsstatuten die Hege des Fischbestandes und der Natur im und am Vereinsgewässer verankert. Diesen Zielen entsprechend wurde 1986 ein Feuchtbiotop angelegt und 1995 eine Feuchtwiese angepachtet. Die Jugendgruppe besteht seit Januar 2000. Heute zählt der Verein 56 Mitglieder.

Am 8. Mai 1979 gründeten 23 Tennisspielerinnen und - spieler den Tennisclub Blau-Weiß Daseburg, der heute ca. 200 Mitglieder hat. Zunächst entstand ein Tennisplatz an der Straße zum Sportplatz. Der Spielbetrieb begann am 25.6.1980. Auf Grund der schnell gewachsenen Zahl der Vereinsangehörigen entstanden weitere Plätze, deren Einweihung am 4.6.1983 stattfand. Das Clubhaus, in Eigenleistung entstanden, wurde im Juli 1995 bezogen.